RC-segelfliegen über mich meine Modelle Projekte Menez Hom Verkäufe Galerie Video links Impressum + Recht
RC-Segelfliegen .de
 
email an Achim
Gästebuch Achim

                              K8b  2200mm

Die K8 b wurde konstruiert, um auch mal einen kleineren “semiscale-Segler” zu haben. Den Plan habe ich im Winter  2008 / 2009 CAD-gezeichnet und die Spanten und Rippen CNC-gefräst.  Zum Bau dieses tollen Seglers ein paar Bilder und Erläuterungen.

Technische Daten:  Spannweite 2200 mm, Länge 1057 mm, Profil Clark-Y, Gewicht ca. 800 - 1000 gr ( abhängig von der Ausstattung )

Bauplan Rumpf kl
Bauplan Flächen kl
K8b_Bau1 K8b_Bau3

Haushaltsfolie drunterlegen und Teil 1 mit Stecknadeln gegen Verrutschen sichern     ACHTUNG !! genau darauf achten das 1 x rechte und 1 x linke Hälfte gebaut wird !! (habe schon einige gesehen die 2 rechte Teile gebaut haben)   Dank der CNC-Paßgenauigkeit können die Teile schon mal “trocken” zusammengesteckt werden.

K8b Bau4

Spanten einleimen und 90° ausrichten und aushärten lassen (beim Einkleben der Rumpfgurte - 2x5mm - müssen diese eine gewisse Stabilität haben. ) Die Wurzelrippe bitte nur "stecken" - erst wenn beide Hälften verleimt sind werden sie zusammen mit den Verstärkungen verbunden - das ist wesentlich einfacher.

K8b Bau7
K8b Bau9 zusammen

dieses “blau gestreifte Teil” ist nur ein "Hilfsrahmen", der nach dem Einkleben der Leisten aber noch vor dem Zusammenkleben der beiden Bauteile ENTFERNT wird.. Durch diese Bauart können 2 absolut gleiche Seitenteile hergestellt werden, auch ohne Bauplan - diese aufwändige Herstellung "belohnt" dann beim Zusammen- kleben der beiden Hälften.

K8b Bau8 Klemmenschlacht

Rumpfgurte ( 2 x 5 mm ) verleimen, aber aufpassen, die stehen wegen der Rumpfkontur sehr unter Spannung, deshalb ganz wichtig - vor dem Einleimen der Gurte müssen  diese :              a) über Wasserdampf vorgebogen werden, oder b) in Wasser getaucht und zum Trocknen in den Schlitzen fixiert werden, danach erst festleimen . Nimmt man diese Spannungen so nicht heraus, hat man beim Zusammensetzen der Rumpfhälften ein echtes Problem

K8b Bau9 zusammen1 K8b Bau9 zusammen2

vor dem Zusammenleimen der beiden Rumpfhälften sind die "gestrichelten" Formgebungsteile zu entfernen............ und dann braucht man gaaanz viele Klammern, guckt ihr:

K8b_Bau9_zusammen3

so ein CNC-Teilesatz ist schon interessant und macht richtig Spaß, endlich mal wieder den Leimgeruch in der Nase zu haben - eben back to the roots

K8b Bau10 HLW Auflage1
K8b SR2

Die Teile 54, 58-62 und 57 werden verklebt und bilden somit das Seitenruder aus Balsa ( wiegt jetzt ohne Balsafüllung ca. 5 gr.

K8b Bau10 HLW Auflage3

damit die HLW-Aufnahme (37) angebracht werden kann, ist nach dem "Entklammern" das blau schraffierte Rahmenteil zu entfernen . Bevor das Teil aber verleimt wird, ist die Einschlag- mutter (3mm) anzukleben, denn später kommt man nur schwer daran

K8b Bau10 HLW Auflage4 K8b Bau11 HLW +SLW1

Die Rippen des Seitenleitwerk (24-28 ) werden in den schon vorgefrästen Schlitzen mit dem Nasenleistenformteil 29 verleimt und ausgerichtet.     Nach dem Aufsetzen des HLWs sieht das schon ganz gut aus

K8b Bau11 SLW+HLW
K8b Bau11 HLW +SLW2

Die Befestigung des Höhenleitwerkes sieht dann später so aus, das dieses hinten mit 2 Stiften gesteckt und vorn mit der 3mm Schraube fixiert wird

K8b_Bau12_Gitter1
K8b Bau12 Gitter2

der Rumpf hat bedingt durch die Tatsache, das er nicht beplankt wird, einen großen Nachteil - er ist nicht besonders verdrehsteif. Aus diesem Grund habe ich eine Diagonalverstrebung angebracht, die nicht nur diesen Rumpf verdrehsicher macht, sondern auch noch gut aussieht.  Hierzu habe ich handelsübliche "Fleischspieße" genommen, da sie  aus Hartholz bestehen und natürlich rund sind - für den eventuell späteren Cockpitausbau dienen sie aber auch noch zur Imitation des originalen Rohrrahmens.

K8b Bau14 Rumpfbeplankung1 K8b Bau14 Rumpfbeplankung2

Das Rumpfvorderteil wird mit 2mm Balsa beplankt - wie immer aus vielen 5mm breiten Balsastücken und dann heißt es wieder: schleifen, schleifen und nochmals schleifen.

K8b_Bau13_Flache1a
K8b Bau13 Fläche1

zum Bau der Tragflächen bitte die PDF-Flächenpläne ausdrucken ( ACHTUNG - damit die Pläne 1:1 sind, bitte in der Druckersteuerung folgendes einstellen: "Anpassen der Seitengröße = keine " - macht man das nicht, sind die Flächen kleiner und eben nicht 1:1 )  Beim JPG-Flächenplan besteht dieses Problem nicht !  Beim Zusammenkleben der DIN A4 Flächenpläne bitte genau an den Anlegemarken ausrichten und den Bereich des Holmes mit "klarem TESA-Band" abkleben.

Ganz wichtig: mit einem geraden Lineal o.ä. den Verlauf des Holmes kontrollieren, damit dieser wirklich gerade ist. Da ich mit einem 2mm Fräser arbeite, sind bei diesen kleinen Aus- sparungen/Radien die Ecken "rund", d.h. damit der Holm in die Ausfräsung paßt müssen die Kanten des Holmes gefast werden

K8b_Bau13_Flache2

Die Rippen werden auf dem "Rücken" aufgebaut und gleichzeitig mit der Verkastung / T-Träger verleimt - darauf achten, das die Rippen immer im rechten Winkel zur Nase liegt ( gemäß Plan ) 

K8b Bau13 Fläche4

Mit dieser Methode ist die Fläche relativ schnell "gesetzt" - nach dem Aushärten wird dann der obere ( untere ) Holm nur noch in die Aussparungen gerückt und verleimt

K8b Bau13 Fläche5

Gleiche Art bei der 2. Hälfte - das ist eine reine Fleißarbeit, entschädigt aber mit einer Optik, die, glaube ich, nur wir "Holzwürmer" verstehen können.

K8b Bau15 FlächeBepl2

Das Querruder wird komplett beplankt ( 30 mm breit ) und fixiert. Dabei ist auf den Abstand zu den Endleisten zu achten, damit das Querruder nicht klemmt.

Störkl3
K8b Bau13 Fläche3

Die Rippen D+D1 werden zusammengeleimt, die Rippen N+N1 sowie V+V1 werden mit 1mm Abstand gesetzt, damit hinterher die Querruder nicht klemmen                       ( Abfallreststücke dienen zur Abstandswahrung )

K8b Bau13 Fläche6

Bevor der obere Holm eingeleimt wird, muß noch die 8mm Steckhülse mit "Endfest" eingeklebt werden. Nicht vergessen, sonst kommt man da später nicht mehr ran !

K8b Bau15 FlächeBepl1

 die 1. Endleiste ( 18mm breit ) wird dann mit 3mm Überstand auf die Rippen geleimt und fixiert.

Störkl

 Die Störklappen sind 185mm lange und 11mm tief, so das sie nicht bis unten reichen  - alle folgenden Bilder von Roland Wall, danke Roland

Störkl4

             unten die komplett mit 1,5mm Balsa beplankte Fläche incl. der Störklappen - die Flächenenden sind aus 10mm Balsa Resten hergestellt

Flügel beplankt1

         jetzt aber erst mal wieder weiter mit dem Rumpfbau - Einbau des Rades max. 40mm

Rad3

 um das Rad einbringen zu können, muß “Platz” in der Breite geschaffen werden,

Rad2
K8b 007a

 alternativ hat Heiko P. die Achshalterung mit einem Messingblech gelöst............

K8b 001a
Rad1

 ... und die Radachse durch ein GfK-Teil geführt werden

Rad4
K8b 010a

....was ebenfalls sehr gut funktioniert........................

2013-01-06 001 005a

 zur Haubenbefestigung hat er sich auch Gedanken gemacht, Teil 68 greift in den Spant Nr. 6 und vorn wird die Haube durch einen Magneten gehalten - danke Heiko

Rumpfseite2

 nachdem der Rumpf teilbeplankt wurde, wird er oben mit Balsa geschlossen

Mittelstück
SR1
HLW3
K8b von Ralph R (4)

 hier der fertige Rohbau mit “schweizer Haube” von Ralph R. - danke Ralph

                Bilder von fertigen Modellen K8b 2200  -klick hier-

Mittelstück2

 die typische dreieckige “Hutze” der K8b

Mittelstück3
SR3

 links o: das SR wurde abnehmbar gestaltet und ermöglicht 30° Ausschlag   

 links : das Höhenruder wurde ebenfalls abnehmbar gestaltet

Rohbau von Ulinux
Rohbau von Roland

 oben Rohbau von Roland Wall, danke

 links Rohbau von Ulrich Ott, danke

RC-segelfliegen über mich meine Modelle Projekte Menez Hom Verkäufe Galerie Video links Impressum + Recht

update 01.04.2014

Webmaster          Achim Kleinegees,   Tel.  05232 - 6962828